B-Sandwich-Fanfiction


<style>
a { color: #000000; }
TEXTAREA { Color: #000000;
Background-Color:#551A8B;
Font-Family: Verdana;
Font-Size: 7pt;
Border: 1px solid #551A8B
}
INPUT { Color: #000000;
Background-Color: #551A8B;
Font-Family: Verdana;
Font-Size: 7pt;
Border: 2px solid #000000;
}

</style>

<p>

1. Kapitel

"Hallo? Hörst du mir überhaupt zu?", fragte Alina und riss mich aus meinen Gedanken. "Äh sorry, was hast du gesagt?!" Alina seufzte: "Was ist denn jetz schon wieder? Oder denkst du immer noch an diesen seltsamen Traum?!" "Ja, diese komische Zahl geht mir einfach nicht mehr aus dem Kopf...!" "Lisa...das ist nur ein TRAUM, da gibts nichts reinzuinterpretiern..." Und damit war die Sache für sie gegessen. Ich hatte vor einigen Tagen so einen seltsamen Traum gesagt in dem diese Zahl immer und immer wieder vorkam, ich konnte sie immer noch auswendig. Irgendwas war damit, das wusste ich, diese Zahl war wichtig, aber ich wusste nicht warum und wofür...Am Nachmittag erhielt ich die Antwort. Plötzlich fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Diese Zahl war eine Telefonnummer, besser gesagt eine Handynummer...Jedenfalls könnte es eine sein. Ich überlegte: Warum träumte ich von einer Handynummer? Irgendwas musste das doch zu bedeuten haben...Oder war ich vielleicht nur mal wieder n bisschen durchgeknallt? Vielleicht hatte Coco Recht und es war wirklich nur ein Traum...
Egal ich war einfach zu neugierig. Ich tippte die Nummer einfach ins Telefon und war gesapnnt was passieren würde. Tuuuuuuuuuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuuuuuuuut "Ja?" Ich erschrak so sehr darüber, dass sich tatsächlich jemand meldete, dass ich vollkommen vergaß zu sprechen. "Hallo?", kam es aus der Leitung. Verdammt, was konnte ich denn sagen? das hatte ich mir ja gar nicht überlegt. "Äh...ja hallo", stotterte ich. "Wer is denn da?", fragte die Stimme weiter. So weit ich das beurteilen konnte, war es ein Junge, so ca 14 oder 15 also ein Jahr älter als ich. "Ja...hi...hier is Lisa" "Oh das ist ja nett von dir dass du mich anrufst, aber darf ich fragen warum? Kenn ich dich?" "Ne so weit ich weiß nicht....und warum ich anrufe...tja, das weiß ich leider selbst nicht so genau...", langsam fand ich meine Stimme wieder. Der Typ am anderen Ende fing erst mal an zu lachen. "Gehts wieder?", fragte ich nach einer Weile. "Ja, sorry aber wir kennen uns nicht und du rufst einfach ohne Grund bei mir an...Ich glaub dir nicht...woher hast du denn meine Nummer?" "Ähm...auch wenn du mir nicht glaubst, aber ich hab sie geträumt" "Geträumt?", er prustete schon wieder los. "Hey, das ist nicht zum Lachen..Ich zerbrech mir seit Tagen den Kopf, was diese komische Zahl...oder meinetwegen auch Nummer bedeuten soll..." "Das will ich jetzt aber genauer wissen..." also erzählte ich ihm von meinem Traum. Es war seltsam, aber mit ihm konnte ich gut reden, obwohl ich ihn ja noch nicht mal kannte...

 

2. Kapitel
Vier Wochen nach unserem ersten Gespräch wartete ich auf seinen Anruf. Seltsam, er hatte mir immer noch nicht seinen Namen gesagt...Aber naja, wir quatschten fast täglich über Gott und die Welt. Endlich klingelte das Telefon. Sofort sauste ich die Treppe runter und nahm ab. Natürlich war ER dran, "Und Schule gut überstanden?", er hatte so eine sanfte Stimme, da konnte ich glatt alles um mich heurm vergessen.
Am nächsten Tag fragte Alina: "Hallo? Erde an Lisa...Was is los mit dir, du bist ja nur noch am strahlen..." Ach quatsch...das bildest du dir ein..." "Doch wirklich, man könnte denken du bist verliebt" "Was? ich doch  nicht, wie Ja..ich hab da angerufen, also das sah aus wie ne Handynummer und dann hab ich da angerufen..." "Willst du kommst du denn auf sowas?" Alina schenkte mir einen viel bedeutenden Blick, sagte aber nichts und dachte sich wohl ihren Teil dazu. "Was war jetz eigentlich mit dieser komsichen Zahl aus deinem Traum, bist du ncoh auf irgend ne Idee gekommen?", fragte Alina mich dann in Geschichte, weil es wie immer total zum einpennen war. "Wills du mich verarschen? und was hast du gesagt?" "Hallo?!" Alina fing an laut loszulachen. "Alina, Lisa, raus, ihr nervt schon die ganze Stunde, wenn ihr euch beruhigt habt könnt ihr wieder reinkommen...", brüllte uns Herr Hans Wusrt (xD scherz, kP mir fällt kein Name ein) an. Selbst schuld, wenn er uns iummer fast in Trance labert, klar dass man sich da unterhalten muss um nicht einzupennen. Ohne ein Wort verließen wir den Klassenraum, mussten aber draußen wieder lachen. Wie dumm das von ihm war, jetzt konten wir ja ungetsört weiterreden. Ich erzählte ihr die ganze Geschichte, Alina sagte erst mal gar nix, nach längerem Überlegen sagte sie plötzlich: "Du bist in ihn verknallt, stimmt's?!" "Was? Um gottes willn nein, ich kenn ihn doch gar nicht...", versuchte ich sie von dem Gedanken abzubringen. "Doch das seh ich dir an, du bist in ihn verkna-haaallt", flötete sie. Und ich ärgerte mich, weil ich bemerkte, dass sie Recht hatte. Aber dann musste ich lachen, ich war in jemanden verknallt, den ich noch nicht mal wirklich kannte...
Am Nachmittag klingelte das Telefon. Ungewöhnlich, sonst telefonierten wir immer abends. Mit zitternden Händen nahm ich das Telefon und hob ab. "Hallo!", rief ich glücklich. "Lisa mach mal ganz schnell ViVa an!"; es war Alina. "Warum denn?" "Mach einfach!" Also schaltete ich den Fernseher an und auf ViVa. *Schockzustand* Da lief ein Videoclip mit vier total geilen Typen, hatte ich noch nie gesehn..."Noch da?", ertönte Alinas Stimme als das Lied zu ende war. "Ja...ey wie geil wer is das????" "Die heißen Tokio Hotel" "Tokio Hotel...*Lachanfall* Wills du mich verarschen" "Oh nein, die heißen wirklich so >.<" Den restlichen Nachmittag unterhielten wir uns dann über "Tokio Hotel". Die vier hatten es uns echt angetan, am meisten der Sänger, der sah total schnuckelig aus, Alina fand den Drummer am besten. Am Abend ging ich ins Internet und versuchte mehr über "Tokio Hotel" rauszufinden. Aha! Der Sänger hieß also Bill, wohnte in so nem Kaff bei Magdeburg und war erst süße 15. Natürlich bestellte ich sofort den Newsletter um auch immer auf dem Laufenden zu bleiben ;D Ich war so vertieft in meine Sucht-Suche nah mehr über Tokio Hotel und Bill, dass ich ganz die Zeit vergaß. Am nächsten Abend kam wie so oft ein Anruf:"Sorry dass ich gestern Abend nicht angerufen habe, aber ich hatte keine Zeit..." Er hatte nicht angerufen? Stimmt ja, das hatte ich gar nicht bemerkt-ups. Egal, ich ließ mir nichts anmerken. "Is schon okay..." Plötzlich wusste ich nicht mehr was ich sagen sollte, wir kannten uns mittlerweile so gut, da gabs eigentlich fast nichts mehr zu reden. Es war sehr seltsam, aber ich bemerkte, dass ich für diesen Jungen mehr Gefühle hatte als nur Freundschaft. Wenn ich seine Stimme hörte, wenn ich nur an ihn dachte, zuaberte mir das ein Lächeln aufs Gesicht. Und dabei wusste ich noch nicht mal, wer er war, ob er wirklich der war, der er vorgab zu sein. Jeden Tag wartete ich sehnsüchtig auf seinen Anruf, bekma schon Herzrasen bei dem Gedanken mit ihm zu sprechen.

 

3. Kapitel
In den letzten Wochen hatten wir immer seltener telefoniert, er hatte plötzlich "nicht mehr so viel Zeit", aber er wollte mir nicht sagen, warum. Und seit dem ich ihm immer von Tokio Hotel und Bill erzählte war er so komisch drauf. Ich war total verwirrt. Immer wenn ich Bill im Frensehn sah, bekam ich total gute Laune, ich war richtig in ihn verknallt, dabei war ich noch nie in einen Star verknallt, sowas konnte ich früher nie verstehn. Immerhin kennt man die Person doch gar nicht. Und jetzt war ich sleber mittendrin. Er verfolgte mich sogar bis in meine Träume. "Meinst du vielleicht, dass ich nur sein Aussehn liebe...und dass er ein Star ist?", fragte ich IHN. "Hm...weiß nicht...ich war noch nie in so einer Situation" "Na super, du bist mir ja ne ganz tolle Hilfe...Hach er sieht einfach geil aus...Naja gut, du bissn Kerl, kann ich verstehn wenn du ihn schwul findest, aber ich find ihn total toll...Boah ich hab sooooooo viele Fragen, ich glaub ich würd ihn total zutexten wenn ich ihn mal treffen würde..." Laberte ich ihn jedes Mal zu.
"Ich steig da nich mehr durch. Von wem wills du jetzt was von deim Telefeon Fritzen oder von Bill?"; fragte mich Alina total verwirrt. "Weiß ich nich, beide... Ja ich kann mcih ncih entscheidn...muss ich das überhaupt?" "Hm...weiß nich, weil eigentlich ist ja mit keinem von beidem ne wirkliche Beziehung in Aussicht oder?!" "Ne nicht wirklich", gab ich traurig zurück.
Ich fasste den Entschluss meinem Telefonfreund heute mal zu sgaen, was ich für ihn empfand. Mit zitternden Händen wählte ich seine Nummer. tuuuuuuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuut tuuuuuuuuuuuuuut Ewig lange ging niemand dran. "Hallo?" meldete sich nach einer langen Zeit eine mir sehr vertraute Stimme. "Hai, ich bins..." "Hey, schön dich zu hörn...und was gibts?", plauderte ER wie immer fröhlich. "Du...ich muss dir mal was sagen...also ja...äh...mit dir kann ich total gut reden und du bist immer da und hörst mir immer zu und bist echt ein total guter Freund geworden...vielleicht sogar mehr als nur ein Freund...", so jetzt war es so einigermaßen raus. Er sagte eine ganze Zeit lang gar nix. "Hallo?, bist du noch da? Tut mir leid, wenn dich das jetzt irgendwie überfordert, aber ich komm damit selbst nich wirklich klar, ich mein ich kenn dich nicht mal wirklich, also irgendwie schon aber irgendwie nichts ich...ach keine Ahnung...Aber sag doch bitte was" "Ja..mir is grade klar geworden, mir gehts nich anders, ich glaube ich liebe dich..." Mir kamen die Tränen, am liebsten hätte ich ihn jetzt in den Arm genommen und geküsst. "Ich liebe dich auch", flüsterte ich und genau in diesem Moment sah ich Bill vor mir. Stopp NEIN AUS! Sowas darf ich nicht denken, Bill ist ein Star und unerreichbar, ich werde Bill nie kennen lernen. Außerdem liebte ich...Tja, wie hieß er denn, seinen Namen wusste ich ja nicht. Als ich Alina von unserem Telefonat erzählte war sie sofort Feuer und Flamme. "Wie romaaaaaaaaaaaantisch", sagte sie mit einem theatralischen Seufzen. "Aber dadurch könnt ihr sicher sein, dass ihr euch nur wegen des Charakters liebt, ihr kennt ja shcließlich ncihts anders voneinander...aber das muss sich ändern, ihr müsst euch treffen!" "Ich weiß nicht...ich krieg bestimmt kein Wort raus wenn ich ihm Gegenübersteh..." "Man, das hört sich ja an als würdest du von Bill reden..."
Am Abend dann als wir telefonierten wolte ich eigentlich fragen ob wir uns denn bald mal treffen aber irgendwie traute ich mich nicht...

 

4. Kapitel
So vergingen die Wochen und meine Sehnsucht nach IHM wuchs mehr und mehr. "Können wir uns nich mal treffen? Ich mein, wir ham uns noch NIE gesehn..."; traute ich mich dann endlich irgendwann mal IHN zu fragen. "Ich weiß nich...ich glaub, das ist keine so gute Idee...nein lass uns damit lieber noch warten..." Das war aber ne seltsame Reaktion...Wollte ER mich denn gar nicht sehn? Langsam fing ich an daran zu zweifeln, dass ER mich wirklich liebte...und dachte mal wieder an Bill. In meiner Phantasie war Bill einfach der perfekte Freund. Er war eben Bill mit dem Charakter von IHM. Und in meiner Phantasie erlebten wir so viele schöne Dinge...
"Er will dich nicht treffen? Also irgendwie kommt mir das komisch vor...", meinte Alina als ich ihr von unserem gestrigen Telefonat erzählte. "Kannst du ihm ncih so nen Überraschungsbesuch abstatten? Einfach mal sehn wer er ist?!" "Ja ich weiß ja nich wo er wohnt..." "Dann finds raus" "Wie denn? Ihn fragen? Ja haha dann isses ja kein Überraschungsbesuch mehr..." "Naja, bis morgen dann Ciao" Und ich stieg aus der Straßenbahn. Ich war gerade zu Hause, da klingelte das Telefon. "Lisa rate mal, was wir am 16.12. machen?!", schrie Alina in den Hörer. "Wir gehen zu nem Tokio Hotel Konzert" "Man, woher wießt du das?!", coco war beleidigt. Das wusste ich selber nicht, lag so in ihrer Stimme Tokio Hotel wollten ihre erste Tour diesen Winter spieln. "Meine Tante hat Karten besorgt, mann, das wird so geil" Alina und ich rasteten total aus bei dem Gedanken TH zu sehn. Ich malte mir aus, wie es wohl sein würde im selben Raum bzw. Halle wie Bill zu sehn und bekam Bauchkribbeln. Hach, ich konnte es kaum erwarten. STOP! Du hast nen Freund! Aber bei dem Gedanken stutzte ich auch schon wieder. Konnte man das wirklich FREUND nennen? Ein Freund, den man noch nie gesehn hat, dessen Namen man noch nicht einmal weiß?! Ein FREUND, der mich nicht treffen wollte?
Gesagt Getan. 16.12. Münster Halle Münsterland. Alina und ich stehn da schon seit über 4 Stunden, bald ist Einlass. Es wird immer enger und enger. Warum können diese böden Securitys keine Richtigen Anstellschlangen machen? Nein, da lässt man lieber alle 7.000 Fans auf eine Tür los...Boah und die Absperrgitter eh, wenn man so zerdrückt wird und die Teile dir so innen Bauch rammen, wie soll man da noch atmen?! Scheiß drauf-es geht um Bill. Zu allem Überfluss dudelte auch noch mein Handy. Ich versuchte es aus meiner Hosentasche zu kriegen, wobei ich irgendwelchen Mädels am Arsch rumgrabbelt xD Geschafft . "Ja?" "Hey, wie gehts dir?" Mein "Freund" war dran. "Och ja eigentlich ganz gut bis auf das sich nur noch auf einem Bein stehe, ein Absperrgitter in meinem Bauch habe, mir tausende von leuten am Arsch packen und ich jede zweite Minute nen Ellbogen innen Brustkrob krieg ganz gut und dir?" Er lachte sich ers mal volln Arsch weg. "Na danke..." sagte ich beleidigt. "Oje so schlimm?? Och süße sowar das doch nich gemeint...stehst du denn weit vorne?" "Naja, also in die erste Reihe werd ichs wohl schaffen...*smile*" "Na dann...viel SPaß noch...ciao und...ich liebe dich" "Ich liebe dich auch." So jetzt musste ich das Teil nur wieder irgendwie in meiner Hosentasche verstaun...EINLASS Alina und ich ergatterten mit Ellbnogeneinsatz und ein bisschen Hinterlistigkeit noch einen der letzten Plätze in der ersten Reihe...tja wir halt Und konnten uns schon mal auf unsere Schadzis freun.Bill, Bill, BILLLLLLLLLLLLLLLLLLLL!!! Man war der geil, noch viel geiler als sowieso schon. Ich musste aufpassen dass ich nicht umkippte, denn meine Knie drohten einzuklappen und mein Herz still zu stehn. Wie er da so direkt vor mir auf der Bühne rumhopste. Vor allem seine Stimme war so interessanz. Auf der Single zu "Durch den Mosnun" war sie noch viel heller, mittlerweile war er schon im Stimmbruch gewesen, aber durch das Mikro und die Laustprecher, Verstärker und all den Kram klang sie wahrscheinlich ganz anders als in Wirklichkeit. Kuck mich an, kuck mich bitte an, flehte ich inerlich . Und zack-Bill stand direkt vor mir, ging in die Hocke und kuckte mich an. Er sah mir direkt in die Augen. Es verschlug mir echt die Sprache, ich konnte gar nichts mehr denken, so schön Augen hatte er, O-MEIN-GOTT!!! ICH STERBE WENN ICH IHN JETZT NICHT BERÜHREN KANN!!! Aber er stand wieder auf und ließ seinen Blick von mir ab. Und ich starb xP. Ich hätte so heuln können, da saß er einmal so nah vor mir in real icn echt live Bill pur. Und ich konnte ihn noch nicht mal anfassen. Scheiße und noch nicht mal ein Foto hatte ich von ihm, na toll -.- Das Konzert verging wie im Flug. Als wir im Auto saßen und zurückfuhren konnte ich gar nix sagen, Alina ging es nicht anders, wir waren so fasziniert von den Jungs...
Abends allein im Bett liegend hoffte ich, dass ER anruft. Ich war schon fast süchtig nach seinen Anrufen. Da dudelte mein Handy. "Kannst du Gedanken lesen?" "Nö wieso?", meldete sich seine liebliche Stimme. "Ich hab grade an dich gedacht..." "Nicht an Bill?" Was solte das denn jetzt war er etwa eifersüchtig ? auf BILL? Sein Pech wenn er sich nicht mt mir treffen wollte. "Was soll das jetzt bitte heißen? Bist du etwa eifersüchtig?" "Ich? auf wen denn?" "Auf Bill?!" "Ne wieso sollte ich eifersüchtig sein?" Da hatten wirs mal wieder, er war noch nicht mal eifersüchtig...vielleicht tat er ja auch nur so, mal sehn ich stellte ihn auf die Probe :"Das Konzert war sowas von mega geil! Boah ey ich wär fast umgekippt als ich Bill vor mir gesehn hab...Meine Knie haben so gezittert...und erst als er mich angekuckt hat...maaan der hat so hamma tolle Augen..." Gespannt wartete ich auf seine Reaktion , insgeheim dachte ich, dass er nämlich DOCH ein bisschen eifersüchtig ist... "Cool...ich freu mich für dich wenns dir so gefalln hat..." Mir blieb der Mund offen stehn, ich konnte es echt nicht fassen, er war kein bisschen eifersüchtig, wenn ich ihm auch nur die tollsten Storys von Bill erzählte...es juckte ihn nicht die Bohne...
Total verwirrt was ich denken sollte, was von dem was er sagte wahr war und was nicht und ob er überhaupt jemals die Wahrheit gesagt hatte und wer er war und in Gedanken an Bill schlief ich unruhig ein.
"Gar nichts? Kein Bisschen? Keine Reaktion?" "Nein, gar nichts, wirklich NULL" "Das is doch nich normal.." "Aber es ist nunmal so", sagte ich. "Hmm...vielleicht solltest du noch al versuchen ihn zu fragen ob ihr euch nicht doch treffen wollt..." "Mal sehn, einen Versuch ist es wenigstens wert..."
Gesagt getan. Ich rief also an: "Du Schadz?" "Ja?" "Ich will dich so gerne mal treffen, Bitte. Versteh mich doch, langsam zweifle ich nämlich wirklich an dir, deiner Person, an deiner ganzen Existenz..." "So schlimm?" "Ja...ich vermisse dich" "Ich vermisse dich doch auch" "Und warum könn wir uns nich einfach mal sehn? Was is denn daran so schwer?" Er fing wie immer wenn wir von diesem Thema sprach an rumzudrucksen. "Weil...es...es geht einfach nicht...es ist noch nicht der richtige Zeitpunkt...ich..." "Nicht der richtige Zeitpunkt? Wann soll der denn bitte schön dann sein? In zwanzig Jahren oder was?!", langsam wurde ich wütend. "Nein..nur jetzt eben noch nicht.." Irgendwie schaffte ich es dann doch ihn dazu zu bringen mit mir einen Treffpunkt auszumachen. Da er-wie ich aus ihm rausgequetscht hatte- nicht in Dortmund lebte, beschlossen wir uns außerhalb zu treffen, Ich hatte den Movie Park vorgeschlagen, da wird uns wenigstens nicht langweilig...Klingt komisch-is aber so. Wer weiß wie gut wir uns verstehn wenn wir uns dann gegenüber stehen...

 

5. Kapitel
Samstag morgen, 11 Uhr. Wie verabredet stand ich an der Kasse 6 vom Movie Park in Bottrop. Wir hatten ausgemacht, dass wir beide was rotes anziehn, außerdem wusste er, zumindest von meinen Beschreibungen, wie ich aussah. Ich wartete und wartete. Komisch, mein "Freund" kam einfach nicht.  Zu erst dachte ich, er hätte vielleicht den Zug verpasst, da die Züge nur jede Stunde fahren, wartete ich geduldig eine Stunde. Immer noch nix...seltsam...langsam bekam ich Angst, war ihm vielleicht etwas zugestoßen? Ich wurde immer nervöser. Zum einen, weil wir uns heute das erste Mal treffen würden und ich total gespannt auf ihn war-und zum anderen weil er einfdach nicht kam, ich machte mir totale Sorgen. Nach sechs Stunden Wartezeit und viele Anrufe, die er nicht annahm, gab ich es auf und fuhr total frustriert nach Hause.
"Was machst du denn jetzt schon hier?", schrieb mich Alina bei icq an.
"Gammeln, was sonst"
-"Aber solltest du nich mit deinem Schadz am turteln sein?"
"Sollte ich, bin ich aber nciht -.-"
-"HÄ? muss du mir erklärn, das versteh ich nicht Was is denn passiert???"
"Er ist einfach nicht gekommen...=*("
-"WAS? Was is er denn fürn Arsch?!"
"Was fragste mich das?????"
-"Hast auch wieder Recht...du kennst ihn ja nicht mal wirklich..."
"Naja ich bin off...kB mehr..."
-"bye"
"Bay Bay"
Ich warf mich auf mein Bett und knuddelte mein Tokio Hotel Kissen. Wie gerne würde ich mich jetzt an Bills Schulter lehnen....Da klingelte mein Handy fröhlich vor sich hin. "Engel" stand auf dem Display, nur leider war mien Engel grade ein richtiger Teufel. Ich überlegte ob ich abnhemen sollte. Entschied mich aber dann doch dafür, alles andere wäre ja feige. "Sag mal hackts jetzt? Lässt mich da sechs Stunden lang allein vor dieser Scheiß Kasse vergammeln und du kommst nich?! Hör ma wenn du kein Bock mehr auf mich hast dann sags einfach udn wir beeden das alles. Weil verarschen lass ich mich nicht!", keifte ich IHN sofort an. "Hey sei doch nich so böse...es tut mir ja echt schrecklich leid aber mir ist was dazwischen gekommen...Ich konnte nicht, ehrlich" "Ach ja?! Und was sollte da ach so Wichtiges sein wenn ich mal fragen darf?" "Fragen darfst du aber ich kann dir die Antwort leider nicht sagen" Grrrrrrrrrrrrr das machte mich rasend immer die gleiche Scheiße, nie konnte er mir irgendwas sagen. Vor lauter Wut legte ich einfach auf. tzzzzzzzzzzz konnte er mich mal. Was solte diese ganze Mist überhaupt?! Ich konnte ihn mir abschminken, da wird eh nie was draus...
In den nächsten Tagen herrschte Funkstille. Ich rief nicht an-und er auch nicht...Ich konnte es auch irgendwie verstehn wenn er nicht anrief, immerhin hatte ich ja einfach aufgelegt....Aber andererseits vermisste ich ihn auch jetzt schon wieder. Eine Woche später entschied ich mich dann doch anzurufen und war einfach wieder ganz normal zu ihm, also war er auch normal zu mir wieder lieb ;D "Dann sag mir aba wenigstens mal endlich wie du heißt..." "Ne is besser wenn dus nicht weißt..." "Doch" "Ne" "Doch" er überlegte kurz, dann sagte er: "Mark" "Und  weiter?" "Hofman" "Na also...was war daran jetz so schwer?" "...nichts..." Omq Jungs können sich manchaml echt anstelln...

 

6. Kapitel
Nach den Weihnachtsferien am ersten Schultag empfing mich Alina mit einem seltsam gut gelaunten Lächeln. "Was isn mit dir los? Hallo wir haben wieder Schule, da kann man doch nich gut drauf sein...", sagte ich muffig. "Doch ich kann das...tja wenn du wüsstest warum...", sie gab mir einen viel sagenden Blick, den ich jedoch nicht verstand. "Weißt du, was du am 11.3. vorhast?" sagte sie und grinste noch breiter. "Ne was denn?", fragte ich genervt, ich hatte kein Bock auf diese Spielchen. "Du hast ein Date..." "Ach ja...und mit wem? wenn man fragen darf..." Sie schmunzelte, sagte aber nix... Auf sowas hatte ich echt kein Bock, ich war eh schon schlecht genug draf, Mark hatte kaum noch Zeit zum trelefoniern geschweige denn für sonst irgendwas...immer wenn wir uns mal Treffen wollten kam bei ihm plötzlich was dazwischen. "Rate mal..." Ich hasste raten und das wusste sie ganz genau. "Mit Jesus" "Haha ne rate mal...2 Versuche hast du ncoh..." Grrrrrrrrrrrr sie kontne ein echt zur Weißglut treiben. "Oh mit Bill weißte", ich gab extra dumme Antworten. Alina starrte mich mit offenem Mund an :"Woher weißt du das?" Wollte die mich verarschen. "Baoh man ey laber nich son Scheiß, wenn du nerven wills, dann bitte andere!", schnauzte ich sie an. "Na wenn du kein Bock mehr has dann nehm ich eben Kim mit zum Meet&Greet". "Mach doch", ich hörte ihr gar nicht mehr zu...Moment mal, was hatte sie grade gesagt? Meet&Greet??? "Nein, stopp...hast du grade Meet&Greet gesagt?" "Ja hab ich", zickte sie mich an und zeigte mir Backstageklarten für 11.3. Oberhausen König-Pilsner-Arena. Ach du scheiße! Woher hatte sie DIE denn??? "Alina nein sry tut mir leid ich wollte dich nich so ankaqqen, nimm mich bitte mit, bitte bitte!"; flehte ich sie an. Sie warf mir einen gespielt verachteten Blick zu: "Tzzzz...*flehender Bilck von mir* Natürlich kommst du mit!!" "Ahhhhhhhhh wie geil!", kreischte ich und sprang ihr um dne Hals. Meine Laune stieg in einer Sekunde so hoch wie noch nie. "Woher hast du die Karten???" "Tjaa....Betriebgeheimnis..." Was ich auch versuchte, sie wollte partout nicht sagen woher sie die Karten hatte...war mir dann auch egal, das Einzige, was zählte war, dass wir TOKIO HOTTEL TREFFEN konnten!!! ICH DARF BILL TREFFEN! Ich konnte schon an gar nix andres mehr denken...scheiße nur, dass es noch zwei ganze lange Monate dauern sollte. "Du glaubst es nich, was Alina hat..." "Wieso? Was hat sie denn?", fragte Mark (hah jetzt wusste ich ja endlich seinen Namen=D). "BACKSTAGEKARTEN FÜR TOKIO HOTEL!!!", schrie ich ins Telefon. "Gehts nich n bisschen leiser?!" "Nein! Woah ich treffe Bill...ich bin schon so aufgeregt" "Cool, ich freu mich voll für dich, endlich hats geklappt" "Das hätt ich niemals zu träumen gewagt". Es war irgendwie seltsam aber Mark hatte ünerhaupt nichts dagegen, dass ich so auf Bill stand...Er fand es auch total witzig wenn ich ihm immer sagte, dass er sich fast so anhört wie Bill. Anscheinend wusste er, dass Bill ihm keine Konkurrenz machen konnte, immerhin war Bill ja ein Star und hatte eh genug um die Ohren...Und bis heute dachten ich ja auch ich würde ihn niemals treffen, aber da hab ich wohl falsch gedacht =P Man, ich war sowas von aus dem Häuschen.

 

7. Kapitel
Ich hatte Strichliste geführt, jeden Tag, der es weniger zum Meet&Greet wurde, abgehakt. Und heute war der Tag da. Mein seit über einem halben Jahr so lang ersehntes Treffen!! *Smile* Am Vormittag telefonierte ich mit Mark :"Oh mein Gott! Was zieh ich denn an???" "Mir egal, irgendwas, was du gern anziehst, du siehst in allen Klamotten wunderschön aus" Ohhh nein wie süß. "Weiß du doch gar nich, du has mich doch noch nie gesehn..." "Doch das weiß ich..." Na dann... Ich kramte in meinem Kleiderschrank und bekam fast einen Nervenzusammenbruch. "Ich hab gar nicts zum Anziehn...nur hässliche Sachen", schluchzte ich, ich fing echt fast an zu hueln. "Och komm, so schlimm wirds ja wohl nich sein..", versuchte Mark mich zu trösten. "Hose oder Rock?", fragte ich. "Hmm...Ich würd mich jetz nich so aufstyln oder so sondern eher so rumlaufn wie sonst immer..." "Aber Bill steht auf Röcke" "Zieh das an, worin du dich wohler fühlst" okay, also die Hose. "Soll ich das weiße Top mit dem tiefen Ausschnitt oder mein rotes Lieblingsshirt anziehn?" "Also wenn du so freizügig rumläufst...ich wieß nich..." "Rot oder weiß?", fragte ich. "Nimm rot" "Aber das weiße steht mir besser" "Dann nimm weiß" "Man, du bist echt ne tolle Hilfe", ich konnte mich einfach nicht entscheiden... "Ich nehm das weiße glaub ich...das steht mir echt besser" "Gut, dann hätten wir das ja geklärt...ich muss dan auch auflegen, ciao süße, viel Spaß" "Werd ich haben...bye" Mit einem zufriedenen Lächeln legte ich auf. Jetzt war es bald soweit. Ich ging duschen, zog erst mal meine heißeste Unterwäsche an, keine Ahnung warum aber ich zog sie einfach an ;P. Letztendlich entschied ich mich dann doch noch für das rote T-Shirt. Es war echt schwer mit zitternden Händen einen einigermaßebn geraden Liedstrich hinzukriegen. Aber mit dem Ergebnis war ich dann doch ganz zufrieden...Ich machte mich also auf den Weg zu Alina. Mit Digitalkameras um den geilsten Tag unseres Lebens festzuhalten und vielen T-Shirts, Postern, Cds und sonstwas für Autogramme bewaffnet stiegen wir ins Auto und Alina Mutter brachte und nach Oberhausen. Mit jeder Minute wurden wir nervöser. Wir malten uns die schlimmsten Szenarien aus, was passiern könnte, dass das Konzert oder so plötztlich ausfällt. Ich konnte es mir gar nicht richtig vorstellen, dass WIR mal so ein Glück hatten. Sonst hatten immer alle anderen solche Karten gewonnen, aber jetzt waren wir es... Die Vorstellung WIRKLICH mit TH zusammen in einem Raum zu sein und zu labern etc. wirkte auf einmal so unecht. Ich konnte nicht glauben, dass das alles so funktioniert.
Da kamen wir auch schon an der Halle an. Also stiegen wir aus dem Auto und liefen total stolz mit unseren Karten an den Warteschlangen für das Konzert vorbei zum Hintereingang. Ohne Probleme kamen wir natürlich rein. Es war alles einfach nur extrem geil. Ich war sowas von aufegregt, dass ich alles gar nicht richtig realisiert und mitbekam. Plötzlich saßen wir in so einem Raum dirnne und warteten auf Tokio Hotel. Oh man, ich konnte an gar nichts anderes mehr denken als an Bill. Mein Herz schlug wie wild, jetzt gleich wird er zur Tür reinkommen. Ich sah auf meine Hände, die wie wild zitterten. Ich ballte sie fest zu Fäusten zusammen, wischte den kalten Schweiß immer wieder an miener Hose ab. Mein Gott, können die nich endlich kommen? Ich werd noch wahnsinnig. Ich sah zu Coco rüber, wir waren beide viel zu nervös, redeten kein Wort miteinander, aber sie schien das Selbe zu denken wie ich. Und dann flog die Tür auf und Tom stand mir gegenüber, nach ihm kamen Gustav, Georg und letztlich Bill rein. Ich lächelte sowieso schon den ganzen Tag, aber als ich Bill sah, strahlte ich so sehr, wie..ach keine Ahnung was, mehr als alles andre Sie gaben uns alle zur Begrüßung lässig die Hand und stellten sich vor, was irgendiwe natürlich total überflüssig war. Aber Bill umarmte mich. Ich erschrak total, freute mich aber riesig, in der nächsten Sekunde überlegte ich, warum er mich einfach so umarmte. Auf einmal sagte er: "Hey, hast ja doch das rote an..." HÄ? ich verstand überhaupt nichts. "Ich hab doch gesagt, du siehst in allem gut aus" Was alberte er da? Ich war verwirrt, aber richtig. "Hä? Wie? Was? kanns du mir das mal erklärn...?!", stammelte ich. Im selben Moment wurde mir alles klar, es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Bill war Mark, Mark war Bill!!! Deswegen wollte er mir nie seinen Namen sagen, weil ich dann rausbekommen hätte, dass er Bill ist...oder weil ich ihm das wahrscheinlich nicht geglaubt hätte. Deswegen hatte er kaum noch Zeit, weil er ja Bill ist und durch Deutschland tourt. Aber er hatte mich belogen. Fast ein Jahr lang hatte er mir was vorgespielt. Ich wurde richtig sauer und stieß ihn von mir weg, nachdem ich bemerkt hatte, dass wir uns immer noch umarmten. "Sag mal gehts noch? Was denkst du eigentlich, wer du bist? Du hast mich die ganze Zeit verarscht!", schrie ich ihn an, machte die Tür auf und rannte raus. Die andern Vier kuckten mir erschrocken hinterher, denn sie hatten nicht mitbekommen, was Bill zu mir gesagt hatte. "Hallo? Lisa warte doch mal", rief Alina und rannte mir hinterher. Tom, Gustav und Georg kuckten nur dumm aus der Wäsche, weil Alina und ich plötzlich weg waren. Dann schauten sie erwartungsvoll zu Bill. "Was is denn mit der los?...Bill? Wir warten", sagte Tom. Beschämt erklärte Bill den dreien alles. Sie bekamen ihre Münder nicht mehr zu. "Ey tickst du noch richtig, das kanns du doch nich machen, so ohne Vorwarnung...Überleg doch mal.." "Oh ja ich weiß...und was machn wa jetz?" "Wie wärs mit wiederholn? komm wir suchen die jetzt!", meinte Georg. Gesagt getan. Tokio Hotel machten sich auf die Suche nach uns^^. Ich rannte einfach irgendwo im BackstageBereich rum. Ich wusste nicht wirklich was ich machen sollte, also setzte ich mich in eine etwas abgelegene Ecke. Sofort kam Alina zu mir, sie war mir ja hinterhergelaufen. "Hey, was is denn los?", fragte sie besorgt. "Bill ist Mark, Mark ist Bill.." "Hä?" "Oh man, denk doch mal nach oder bis du zu dumm dafür?!", fuhr ich sie an. "Sry", schob ich schnell hinterher. "Schon okay..." Ich war total verwirrt. "Ich hab immer mit Bill telefoniert. Es war Bill. Bill verstehst du?! Ich bin praktisch mit Bill zusammen" "Ist doch cool" "Ja super...er hat mich die ganze Zeit angelogen! Deswegen hatte er nie Zeit...deswegen wollte er nie seinen Namen sagen..aber ich kannte ihn ja schon vorherh, bevor er berühmt wurde...ich versteh das einfach alles nich, warum hat er mir nie die Wahrheit gesagt...ich fühl mich einfach total verarscht..." "Kommt her..." Alina nahm mich in die Arme und ich weinte leise an ihre Schulter.
Gustav fand uns schließlich. "Hey ihr beiden..." Alina fing an zu strahlen, war ja klar, immerhin war Gusti ihr Liebling. "Na du einer...", sagte sie mit einem frechen Lächeln. "Kommt doch wieder...ja es war jetzt scheiße, aber es ist immerhin euer Meet&Greet und wir wollen nicht, dass es euch versaut wird..." "Is jetz eh schon versaut", nuschelte ich. Irgendwie ließ ich mich doch überreden wieder mitzukommen. Als wir grade wieder im Meet&Greet Raum waren kam einer von den Secu's und meinte, die viertel Stund ewär um..stimmt so'n Meet&greet dauert ja immer nur 15 Minuten. Tom und Georg redeten kurz mit dem Security Mann und sagten dann schließlich. "Weil ja das jetzt alles son bisschen dumm war dürft ihr ausnahmsweise nach dem Konzert nochmal Backstage kommen..." Aber jetzt mussten wir gehn...Da wir vom Backstagebereich kamen, hatten wir einen Platz im ersten Block vor der Bühne (h3h3^^). Das Konzi war wie immer einfach geil, was meine Laune etwas besserte. Bill dachte die ganze Zeit nach, er hatte ein total schlechtes Gewissen weil er mir nicht die Wahrheit gesagt hatte. Aber er hatte eben einfach Angst gehabt, dass ich genau so reagieren würde, wenn ich wüsste, dass er eben er ist. Dass ich ihn dann irgendwie andres behandeln würde. Und er überlegte die ganze Zeit, wie er das wieder gut machen konnte. Als das Konzert vorbei war wurden wir von dem Secu wieder Backstage geholt, aber erst, nachdem die meisten Fans wegwaren, sonst hätte es nur Streitereien und Aufstände gegeben...Wieder im Meet&Greet Raum machten wir erstmal wie eigentlich geplant Fotos und ließen uns unsere Sachen signieren. Als wir soweit fertig waren meinte Bill zu mir: "Können wir mal reden?" Ich überlegte kurz, willigte dann aber doch ein. "Aber wo anders, unter vier Augen" "Okay". Er wollte mich an die Hand nehmen, aber ich schüttelte seine Hand ab. Als wir den Raum verließen sah ich wie Tom Bill zuzwinkerte. Nach dem Motto "Du schaffst das schon" Ich fragte mich, wo wir hingingen. Schweigend lief ich hinter Bill her in einen Raum. Nach kurzem abchecken wusste ich, dass es wohl ihre Garderobe sein musste. Und ich fühlte mich ein wenig geehrt...normalerweise darf hier niemand außer den Jungs selbst rein. "Setz dich ruhig", sagte er, ich nahm das Angebot an und ließ mich auf einen der roten, weichen Sessel fallen, kuckte aber demonstrativ in eine andere Richtung. Bill setzte sich über Eck von mir auf das Sofa. "Lisa, es tut mir so leid, ich weiß, dass ich Mist gebaut hab...Ich...ich hätte es dir sagen solln wer ich bin" "Warum hast dus nich? Hattest du etwa Angst, dass ich deine Telefonnummer weitergebe? Oder dass ich das alles weitererzähle?" "Ja...nein...ich wusste einfach nicht, was dann passiert...ich hatte auch irgendwie Angst, dass du dich von mir abwendest...und das wollte ich nicht, weil ich dich so gern hab" "Ach ja?...da kennst du mich aber schlecht...Sowas würde ich nie tun...und ich dachte wir kennen uns mittlerweile gut." Dann sagte niemand mehr was. Dieses Schweigen war fast unerträglich..."Wie soll ich dir denn noch vertraun? Du hast mich kompleet angelogen...die ganze Zeit...woher soll ich wissen, was von dem was du gesagt hast stimmt, und was nicht?!
Weißt du ich kann es einfach nicht glauben dass Mark und Bill eine Person sind...Dass du eben du bist..."
"Man, ich hab doch schon gesagt...es tut mir so leid...was soll ich denn machen? Aber das, was ich gesagt habe ist alles wahr...eben bis auf die Sache wer ich bin..." Vorsichtig legte Bill seine Hand auf meine. "Alles was ich gesagt habe ist wahr...auch dass ich dich liebe..." Bei dem Satz kamen mir die Tränen, ich drehte schnell meinen Kopf weg, damit er das nicht sah. "Hey..." Bill stand auf und zog mich an meiner Hand zu sich. Er umarmte mich vorsichtig, ich legte miene Arme um seine Taille und ich lehnte mich an seine Brust. In meinem Bauch kribbelte es so heftig. Ich war verwirrt und traurig und glücklich und ...alles auf einmal. Bill schob seinen Finger unter mein Kinn, so dass ich in seine Augen schaute, sie waren so wunderschön...und glänzten, so wie sie es bei ihm immer taten. Er wischte mir eine Träne von der Wange, was mich zum lächeln brachte. Bills Hand wanderte in meinen Nacken, ich bemerkte, dass sein Gesicht meinem immer näher kam. Jetzt schloss er seine Augen. Als sich unsere Lippen fast berührten, drehte ich im letzten Moment meinen Kopf weg. Ich löste mich aus seinen Armen. "Es ist besser wenn ich jetzt gehe...", sagte ich schnell, öffnete die Tür und verschwand. Bill stand total bedröppelt da rum. "Was ist denn jetzt los? Immer mach ich alles falsch...verdammt...", dachte er.
An diesem Tag hatte sich alles verändert, es war wie umgekrempelt. Ich hatte Bill getroffen, den beliebtesten und meist begehrtesten 16-Jährigen in ganz Deutschland, und ich bin mit ihm zusammen. Bin ich? Oder bin ich nicht mein "Mark" ist gar nicht Mark sondern Bill...Ich konnte er irgendwie gar nicht realisiern...Dass sie ein und die selbe Person waren. Nach längerem Überlegen kam ich zu dem Entschluss dass ich eigentlich keinen wirklichen Grund mehr hatte traurig zu sein...eigentlich hatte ich doch genau das, was ich wollte: Meinen Freund endlich getroffen und Bill. Weil mein Freund war ja Bill...Man, war das cool. Aber das Meet&Greet war alles andere als so wie ich es mit vorgestellt hatte. Egal, ich hatte eigentlich genug Grund um glücklich zu sein, und das war ich. Bei dem Gedanken wie ich Bill immer erzählt habe, dass ich Bill ja so toll finde musste ich schmunzeln, im Prinzip hatte ich ihm ja erzählt, dass ich ihn total geil finde...hihi ^^
Bill war total verzweifelt, er wusste gar nicht, was er immer falsch machte. Denn eigentlich liebte er mich ja, aber anscehinend wollte irgendwer oder irgwndwas ihn daran hindern, dass er mit mir zusammenkam. Und nach dem Meet&Greet wusste er gar nichts mehr wie es weitergehn sollte, ob es überhaupt weitergehn sollte..?! Ob ich wohl noch sauer war...oder was ich überhaupt von ihm dachte...Immerhin war dieser Tag schon 2 Wochen her und ich hatte mich nicht bie ihm gemeldet...er hatte sich auch nicht bei mir gemeldet, weil er mich nicht nerven wollte.
Irgendwann erhielt ich eine SMS von ihm (Er hatte sich nicht getraut anzurufen, wie süüüüüß^^): "Was mach ich nur immer falsch???" Darauf rief ich ihn an. "Du machst gar nichts falsch...Ich musste mir nur klar werden, was jetzt alles passiert war...es hat sich quasi alles umgekrempelt...aber.." "Ja?" "Ja...wie soll ichs sagen?! Ich bin glücklich, dass es so ist, wie es ist...weil ich dich liebe!" "Ich liebe dich auch..."

 

8. Kapitel
"Also seid ihr jetzt wirklich zusammen?" "Jaaaaaa", antwortete ich und strahlte Alina an. Hach ja, ich war ja so glücklich, fast jeden Tag schrieb Bill total süße SMS. Aber trotzdem war es irgendwie Kacke weil wir uns ja so gut wie gar nicht sehen konnten. =*( Warum hatte ich blöde Kuh mich so aufgeregt beim Meet&Greet?! Wenn mir sofort aufgefallen wäre, dass es eigentlich keinen rund gab sauer zu sein, hätten wir wenigstens ein paar schöne Minuten miteinander verbringen können.
~Zeitsprung 2 Monate später~ Als ich heute aufstand wäre ich wohl besser liegen geblieben. Ich stieg aus meinem Bett als sich ein unaushaltbarer Schmerz in meiner Wade fühlte. Wie wild hüpfte ich im Zimmer umher. Warum um Himmels Willen hörte dass nicht auf?! Dann, nach ein paar Minuten war es zu ende. Immer noch schmerzte meine Wade wegen dem scheiß Krampf. Weil ich Zeit vergeudet hatte, huschte ich ganz schnell in die Dusche und beeilte mich. Ich drehte das Wasser auf, plötzlich wurde es dunkel. Na super.Stromausfall. Also wurde das Wassre nicht warm, ich konnte erst mal eiskalt duschen, mich dann im Dunkeln anziehn, Haare föhnen und schminken. Zum Glück wurde es mittlerweile hell. Weil ich für alles so lang gebraucht hatte verpasste ich auch noch die Bahn. Na super! In der ersten Stunde sollten wir heute Mathe schreiben. Ich wartete also auf die nächste Bahn, verdammt, warum musste es nur so kalt sein, ungewühnlich für diese Jahreszeit...Ich stürmte 5 Minuten zu spät ins Klassenzimmer und konnte sofort mit der Arbeit loslegen...Oder eher es gleich lassen, ich konnte nämlich gar nichts! Ich zählte die Minuten und endlich klingelte es und ich konnte nach Hause. Lustlos schmiss ich mich aufs Bett und machte gar nichts, als mein Handy klingelte. Ich vermutete schon, dass es Bill sein musste. Mit einem Lächeln, dem ersten heute, nahm ich ab. "Hi mein Schadz" "Hey wie gehts?" "Scheiße dir?" "Eiegentlich ganz gut..du?" "Ja?" "Wir müssen reden" "Das tun wir bereits" "Ne jetzt mal ernst..." Ich bekam schon so ein schlechtes Gefühl, jetzt würde nichts Gutes kommen, er hatte das so in der Stimme. "Ähm...es fällt mir schwer aber..." Oh nein, ich wusste was jetzt kommen musste. Aber ich hoffte, dass es doch was andres war. "Aber...ich mache Schluss" Nein, meine Vorahnung hatte sich bestätigt. Mir schossen sofort die Tränen in die Augen. "Und warum wenn man fragen darf?" , schluchzte ich schon total aufgelöst. "Weil...weil es doch keinen Sinn hat. Wir können uns nie sehn, wir leben in zwei total verschiedenen Welten. Wenn ich mit jemanden zusammen bin, dann will ich denjenigen auch sehen...und...das ist bei uns nicht möglich. Ich denken es ist besser wir lassen es gleich anstatt dass es uns immer nur beide fertig macht" Ich weinte leise ins Telefon. "Aber deswegen musst du doch nicht weinen...Ich bin es nicht wert dass du wegen mir weinst" "...stimmt du bist es nicht wert", sagte ich und legte einfach auf. Er war es nicht wert, er war es wirklich nicht wert. Wie konnte er mir das antun?! Ich verstand ihn einfach nicht. Weil wir uns nicht sehn kontnen...pah! Wo ein Wille ist ist auch ein Weg..."Ich mache Schluss...Ich mache Schluss", immer wieder hörte ich seine Worte in meinen Ohren., Ich wollte es nicht mehr hören, aber es ging einfach nicht, ich konnte es nicht verdrängen. Ich fiel in einen unruhigen Schlaf. Ich träumte natürlich von Bill. Der Traum war total verrückt. Wir waren zusammen, irgendwo in irgendeinem Zimmer. "Lisa, ich liebe dich! Ich will für immer mit dir zusammen sein!", sagte er mir immer wieder. Die ganze Zeit küsste er mich. Ich lag auf ihm und wir waren dabei uns auszuziehn. Ich war einfach nur glücklich, die ganze Zeit tanzten die Schmetterlinge in meinem Bauch. Doch plötzlich wurde ich aus meinem Traum gerissen. Ich realisierte, dass alles nur ein Traum war und ich in der harten Realität gelandet war. Sofort fing ich wieder an zun weinen. Ich schaute auf die Uhr. 4 Uhr...ich hatte grade mal eine Stunde geschlafen. Ich presste meine Agenlieder zusammen, aber ich konnte einfach nicht mehr schlafen, also wartete ich auf den nächsten Morgen. In der Schule pennte ich fast ein. Ich saß nur so da, starrte an die Wand, bekam gar nichts mehr mit. Meine Augen wurden schon wieder wässrig. Ich wolte nicht mehr, ich konnte nicht mehr hier drinn sein, Ohne es wirklich zu bemerkten, wie in Trance sprang ich auf und rannte aus der Klasse. Alina mir hinterher. "Lisa ! Lisa warte doch!" schließlich holte sie mich ein. Weinend brach ich auf dem Schulhof zusammen. "Hey... was ist denn nur los?", fragte Alina. Ich vergrub mein Aesicht in meinen Händen. "Bill hat Schluss gemacht", flüsterte ich nach einer langen Pause. "Oh nein...warum denn?" In einzelnen Stücken erzählte ich ihr die Geschichte von gestern. Sie ham mich in den Arm und tröstete mich. "Das wird schon wieder..andre Mütter haben auch nette Söhne..." "Ich will aber kein doofen andren Sohn, ich will nur Bill!"

 

9. Kapitel
Äußerlich ging es mir mittlerweile wieder gut, aber ich weinte immer noch jede Nacht, wegen Bill. Er hatte mir mein Herz gebrochen, in viele Stücke, nein schlimmer, er hatte es mir rausgerissen. "Ich muss ihn aber vergessn, ich muss", sagte ich mir immer wieder. Denn ich werde ihn ja eh niemals wiedersehn, also brachte es mir ja auch nichts ihm hinterherzutrauern. Warum denn nicht Alex? Er wollte doch eh schon länger was von mir und ich hatte nichts gegen ihn. Also beschloss ich, ihn anzurufen. "Hey Alex hier ist Lisa" "Hi" "Du? Hast du vielleicht heute Zeit?" "Hmm...klar", antwortete er freundlich. "Cool, solln wir ins Kino gehn?" "Warum ncihts?" Also verabredte ich mich mit Markus. Zur Begrüßung gab er mir auf jede Wange einen Kuss und ich lächelte ihn  an. Wir entschieden uns für "Fluch der Karibik 2". Holten uns noch schnell Popcorn und dann ging es los. Während des Films kam es irgendwie dazu dass wir Händchen hielten. Alex sah schon ziemlich süß aus, er hatte blondes Haar aber braune Augen und ein süßes Lächeln. Nach dem Kino brachte er mich nach Hause. Jetzt standen wir also vor der Tür rum und niemand sagte irgendwas. Peinlich! "Na dann...tschüss", sagte Alex, wollte grade gehn. Aber dann drehte er sich nochmal um und gab mir einen ganz zarten Kuss auf den Mund. "Tschüss bis morgen", sagte ich und strahlte ihn an. Und ich spürte, dass da in meiner linkern Brustseite ja doch noch was da war, was pochte.
~Eine Woche später~ "Hey Alex" "Hey schadz" *knutsch, knutsch* ^^ Zusammen gingen wir in die Schule. Knutschend standen wir im Klassenraum (Alex war ja bei mir in der Klasse) als Frau HopplaHopp (xD Ich bin schlecht im Namen erfinden), die Olle reinkam, was wir gar nicht bemerkten. "Hehem", räusperte sie sich. Uuups, wie peinlich. Ich drehte mich um und sah-Bill und Tom, im Schlepptau von der Ollen. SCHOCK! hatte ich jetzt Halluzinatioenen?. Ich setzte mich erst mal auf meinen Platz. Da fing Frau Hopplahopp xD mit ihrer morgendlichen Predigt an. Dann kam sie zu Bill und Tom. "Ja wie ihr ja schon bemerkt habt, haben wir zwei Neuzugänge. Eiegentlich sind sie ja ein Jahr älter, aber da sie so viel Unterrichtsausfall hatten, haben wir beschlossen, dass sie die ein Jahr wiederholen...Vorstelln könnt ihr euch ja selbst, auch wenn das nicht nötig ist" "Ja also ich bin Bill, das ist mein Bruder Tom", sagte Bill und deutete überflüssigerwiese auf Tom. "Wir sind jetzt nach Dortmund gezogen", nuschelte Tom hinzu. Bill schaute mich nicht an, er würdigte mich keines Blickes. Hallo? Was solte DAS denn?! Immerhin hatte ja er mit mir Schluss gemacht und nciht andersrum. Tzzz wenn er meinte Zicken machen zu müssen-Bitte konnte er haben. In der Pause wollte Alina unbedingt zu Tom und Bill. Also kam ich wiederwillig mit. "Hey ihr...sagt mal sind Gustav und Georg jwtzt auch hierhin gezogen?", war ja klar, dass es ihr wieder nur um Gustav ging. "Ja, wir wohnen alle vier in einer WG...Ach was mir grad einfällt, wir feieren Samstag ne party, als Einweihung sozusagen., Ihr seid auch eingeladen", sagte Tom "Klar, wir kommen gern", sagte ich und schenkte Bill nur einen abfälligen Blick, den er kühl erwiederte. Was fiel ihm eigentlich ein? Einfach hierherzukommen und meine heile Welt durcheinanderzubringen?!
Perfekt gestylt stand ich jetzt bei Alina vor der Tür. Sie war wie immer zu spät, also musste ich warten. Mann, was braucht die immer so lange? Wahrscheinlich macht sie sich extra schön für Gustav^^. Endlich war sie fertig und kam raus. Wir stiegen in den Bus und fuhren zu der Adresse, die Bill mir gestern gegeben hatte. Dort angekommen drückte ich auf die Klingel. Wir warteten ein paar Sekunden bis Tom uns öffnete. "Hallo die Damen, immer schön hereinspaziert" Wir namen sein Angebot dankend an und betraten das Haus. Wow! Alles war total neu. Nachdem wir unsere Jacken abgelegt hatten betraten wir das Wohnzimmer wo schon unzählige Gäste waren. Wir gesellten uns dazu. Der Abend wurde immer lustiger, ich ignorierte Bill einfach, er tat es ja auch.
Später am Abend sah ich dann Janice und Bill im Gang rumknutschen. Ach du scheiße! Janice?! Die is doch wohl die Schlampe hoch 3  und meine Erzfeindin noch dazu. Ach, was kümmerts mich?! Ich ging zu Alex und wir gingen tanzen. Also tanzten wir ein bisschen hier und da. Später dann bei den langsamen Songs Zog er mich enger an sich heran. Er schaute mir tief in die Augen und wir küssten uns. Aus dem Augenwinkel sah ich, dass Bill mich beobachtete. Ich legte meine Hände um ALex' Nacken und küsste ihn leidenschaftlicher, gleichzeitig schielte ich zu Bill rüber. Er starrte mich kalt an,so kalt wie man eigentlich gar nicht kucken kann. Tzzz er is halt n bischen daneben im Kopf. Er ging mir am Arsch vorbei.

 

10. Kapitel
~Zeitsprung (zwei Monate später)~
Bill und seine doofe Janice waren schon nicht mehr zusammen. Warum wusste ich nicht, war mir auch egal. Mittlerweile hasste ich Bill richtig, ich konnte ihn einfach nicht leiden und nutzte jede Gelegenheit um ihm das Leben schwer zu machen. Jeden Morgen wenn Alex kam schaute ich mcih un, wo Bill war. Wenn er in der Nähe war sagte ich immer extra lau t:"Alex schadz ich hab dich ja so vermisst" Ich küsste ihn und schaute Bill dabei direkt in die Augen. Er erwiederte nur kühle Blicke. Aber Bill war auch kein Engel. Jedes Wochenende war er bei rigendwelchen Partys und fummelte mit ner anderen rum. Natürlich immer so, dass ich es mitbekam. Aber mir war das scheißegal. und seit dem er mit Janice zusammengwesen war kuckte er mich immer total böse an. Ich hatte irgendwie kein Bock mehr auf diese Spielchen jeder macht jeden das Leben schwer, aslo beschloss ich mir, wieder normal zu Bill zu sein."Hi", sagte ich freundlich als Bill am nächsten Morgen das Klassenzimmer betrat. "Was wills du denn von mir?", kackte er mich sofort an. "Freundlich sein vielleicht. Aber sowas wie Freundlichkeit ist in deinem Wortschatz wohl nicht mehr vorhanden", motzte ich zurück. "Lass mich doch einfach in Ruhe du verlogene ..." "Ich verlogene was? Sags doch oder traust du dich etwa nich?!" "Du verlogene Schlampe" Dafür knallte ich ihm eine, aber richtig. "Nenn mich noch einmal Schlampe du Arsch" Was fiel ihm ein mich verlogene Schlampe zu nennen? Hatte ich ihm was getan? NEIN. Es war wie verhext. Eigentlich wollte ich nett sein, aber es ging einfach nicht mehr. Wenn er sofort wieder rummotzt. Ich dachte an die Zeit zurück wo wir uns so gut verstanden ahben. Kaum zu glauben, wie es jetzt war. Wenn wir uns nur sahen keiften wir uns an. Keine Ahnung, warum. Es war wie als hätte irgendwer eine dicke Mauer zwischen uns gebaut. Und jetzt hasste ich ihn auch schon wieder für das, was er getan hatte.
Am Samstag war wie immer Party, das hatte sich mittlerweile so eingebürgert, dass jeden Samstag bei TH WG Party war. Plötzlich kam Bill zu mir und meinte :"Hey, könn wir mal reden?" Ich erinnerte mich, dass ich eigentlich ja wieder nett sein wollte, also sagte ich. "Klar" "Lass uns lieber hoch ins Zimmer gehn, da isses ruhiger" "Kay..wenn du meinst" Also folgte ich ihm hoch in sein Zimmer. Wir setzten uns auf sein Bett. "Ähm...ich wollte mich bei dir entschuldigen. Alles was ich immer zu dir gesagt habe tut mir wirklich leid..." Wie er da saß und mich so bedröppelt anschaute, echt süß. "Ist schon okay..." sagte ich. Plötzlich fing Bill an mich zu küssen. Erst wehrte ich mich dagegen, aber dann ließ ich es zu. Ich vergaß einfach alles um mich herum. Es tat so gut. Seine Lippen warn ja so samtweich. Ich schlang meine Arme um seinen Hals und zog ihn dichter zu mir ran. Mein Herz raste wie wild, als er mich langsam, ganz sanft aufs Bett drückte und sich auf mich legte. Ich realisierte gar nicht, was ich hier grade machte, ich wusste nur, dass es einfach wunderschön und total geil war.
Bill zog mir langsam mein T-Shirt aus. Und ich zog ihm seins aus. Er küsste mich weiter, knabberte mir am Ohrläppchen. "Du machst mich heiß", stöhnte ich leise in sein Ohr. Wie ich es genoss ihn so nah bei mir zu spüren. "Lass es uns tun, jetzt sofort", meinte Bill. "Ja jetzt" Bill fasste mir unter den Rock. Man war das geil. "Bill ich will dich...jetzt!" Doch plötzlich hörte er auf und schaute mich angewiedert an. "Was is denn jetzt los?", fragte ich erstaunt. "Du bist echt so ne Schlampe, das hätt ich echt nich von dir gedacht...Mädchen: DU HAST NEN FREUND!" Ach du scheiße, stimmt ja, ALEX!  "Und was sollte das jetzt bitte für ne Aktion werden?", ich wurde mal wieder richtig sauer. "Janice hat mir alles erzählt, alles. Aber dass du wirklich so ne Schlampe bist, dass hätte ich echt nicht gedacht, aber jetzt hab ichs ja selber gesehn!" "Sag mal has du sie noch alle?! Boah Junge, verpiss dich! GEH! RAUS!" , schrie ich. Ich schubste ihn aus dem Zimmer und knallte die Tür hinter ihm zu. "ICH HASSE DICH!!!", schrie ich ihm hinterher. Was fiel ihm eigentlich ein?! Mich einfach so zu testen?! Und vor allem: Was erzählt Janice für ne Scheiße rum?! Aber warum hab ich das getan? Ich liebe doch Alex. Ich wollte die Trepopoe runtergehn, doch auf der Treppe kam mir Alex schon entgegen und schaute mich finster an. "Lass dich nie wieder bei mir blicken. Das hätt ich nie von dir gedacht, dass du so billig bist..." "Hä? was is denn los?", ich war total verstört. "Ach komm, tu doch nich so. Geh doch gleich aufn Strich, aber komm NIE WIEDER bei mir an" er ging an mir vorbei die Treppe hoch. Was hatte er denn jetzt? Ich ging die Treppe weiter runter und hatte schon so ein dummes Gefühl. Als ich unten war sah ich, warum Alex so reagiert hatte: Bill hatte von all dem, was im zimmer passiert war einen Film gedreht-und zeigte den jetzt vor allen Gästen. Alle, wirklich alle starrten mich an, als ich runterkam. Janice lächelte triumphierend. "Bill du bist so ein riesen Arschloch..", mehr konnte ich nicht sagen. Ich zog meine Jacke an und ging nach Hause. So ein Arsch! er zerstörte mein ganzes Leben. Jetzt hatte er mir sogar meine Beziehung mit Alex verdorben. So ein Riesnarsch....Aber Moment mal, ich war irgendwie gar nicht traurig darüber wegen Alex. Ich spürte nichts, gar nichts, keinen Trauer, keinen Schmerz. Ich erinnerte mich an grade, als Bill mich geküsst hatte, hat mein Herz wie wild geschlagen, ich hab am ganze Körper gezittert. Bei Alex war das nie so. Alex war immer süß und nett gewesen, aber ich hatte nie solche Gefühle bei ihm gehabt. "Es ist vorbei, ES IST VORBEI!", sagte ich mir immer wieder. Ich werde nie  wieder mti Bill zusammensein. Nie wieder. Meine einzige Möglichkeit ihn zu vergessn war wenn ich so wenig wie möglich mit ihm zu tun hatte. Also musste ich ihn ignoriern. Das hat alles so gut geklappt bis jetzt. Nur wenn ich wieder normal mit ihm umgehe und er mit mir, dann verliebe ich mich wieder in ihn, dann spüre ich wieder diesen Schmerz. Und das wollte ich nicht.
"Das hat sie doch verdient", dachte Bill. Er spürte gerade eine richtigen Hass auf mich. Immer und immer wieder kam ihm das Bild in den Kopf wie er ins Klassenzimmer gekommen war und er mich und Alex da gesehen hatte. Er wollte es nicht mehr sehn, denn es verursachte Stiche in seinem Herzen. "Egal, wir haben keine Chance mehr, der Zug ist abgefahrn", sagte er sich.

 

11. Kapitel
Eine Woche später waren Bill und Janice dann wieder zusammen. Aber was intressierte mich das? NICHTS also...Wieder war Party. Nein, jetzt erzählt diese Schlange ihm noch mehr Geschichten über mich. Und er glaubt ihr auch noch. Die ganze Zeit beobachtete ich die beiden, ob Janice ihm wieder irgendwas erzählt. "Starr meinen Freund gefälligst nicht so an! Mit Schlampen wie dir fängt er gar nichts an!", meinte Janice auf einmal zu mir. "Musst du grade sagen, du bist ja wohl die Oberschlampe...Außerdem: Sowas wie DEN kuck ich doch nich frewillig an, den kannse ruhig behalten" "Lass meine Freundin in Ruhe, klar!", mischte sich Bill auch noch ein. "Ach ja deine ach so tolle Freundin...Ihr seid echt so billig. Du merks es noch nich mal dass sie die Dorfmatzratze hoch 3 ist...echt ey" "Laber nich son Scheiß über Janice, du bis doch selber auch nich besser", Bill funkelte mich böse an. Er sah so aus als hätte er mir am liebsten eine runtergehaun, aber er schlägt keine Mädchen, deswegen hat ers gelassen. Oh wie mich das alles ankotzte.  Wir hatten alle schon ein bisschen was getrunken, da kam irgendwer auf die Idee, Flaschendrehn zu spieln. Eigentlich ein Kinderspiel aber wir hatten alles Lust dazu. Ich bekam nicht alles mit, da ich in Gedanken versunken war. Plötzlich meinte Alina :"Lisa? Jetz geh schon, so ist das Spiel, " "Hä? was?" "Man, has dus nich mitbekomm, Bill war dran und auf wen die Flasche zeigt der muss mit ihm 5 Minuten knutschen, aber im Nebenzimmer und die Flasche zeigt auf dich" "Oh hab ich gar nich mitbekommn" "Ja is aber so", meinten se alle. "Ihr glaubt doch wohl nich im Ernst, dass ich DEN freiwillig küsse" "Musst du, so ist das Spiel" Genervt ging ich also mit ihm ins Nebenzimmer und wir setzten uns aufs Bett. Bill wollte mich küssen aber ich blockte ab. "Hallo? Wir müssen, das sind nunml die Regeln", sagte Bill. Aber ich wollte ihn nicht freiwillig küssen. Während ich am überlegen war fing Bill einfach an mich zu küssen. Oh mein Gott! Er küsst so gut, davon bekam ich nicht genug. Ich wunderte mich, wie zärtlich er war, total lieb und so...einfühlsam.(ach du kaqqe wie dumm^^)
Als die 5 Minuten um waren gingen wir wieder zu den andren und spielten das weiter. Irgendwann als die Party dann zu Ende war bemerkte ich, dass kein Bus mehr fuhr und da ich ziemlich angetrunken war und hätte alleine nach Hause laufen müssen, kam es irgendwie dazu, dass Bill mich nach Hause brachte. Schweigend liefen wir nebeneinander her. Irgendwann waren wir dann bei mir zu Hause. Er brachte  mich noch hoch in mein Zimmer, da ich nicht mehr ganz grade gehn konnte. Ich konnte nicht mehr gehn, aber denken konnte ich noch. Ich bekam alles mit, was ich sagte oder tat, nur ich war irgendiwe....lockerer als sonst. Ich zog mich aus und legte mich ins Bett. Ich träumte etwas total seltsames, plöltzlich lag Bill in meinem Bett. Wir küssten uns. MEIN GOTT TAT DAS GUT! Plötzlich fragte er mich:" Warum tust du das?" Ich war verwirrt. Warum küsst man sich denn? "Weil ich dich liebe, natürlich", antwortete ich...
Mit einem Brummschädel wachte ich auf. Ach du Scheiße, was war gestern passiert. Ich drehte mich um-und Bill lag neben mir, Ich erschrak total, dass ich einen spitzen Schrei ausstieß. "Schrei nich so", murmelte Bill. Plötzlich saß auch er kerzengrade im Bett. "Was in aller Welt machst du hier?", motzte ich ihn an. "Weiß ich doch nich...freiwillig bin ich nich hier" "Boah. Ja dann geh doch!" "Mach ich auch, es gibt keinen Arund warum ich auch nur eine Minute länger hier bleiben sollte!" Er zog seine Sachen an (Uiii er hatte ja nur Boxershorts angehabt..Lecker ^^ Nein STOPP DENK SOWAS NICHT!) und verschwand. Ich ließ mich wieder in mein Bett fallen. Ich hatte einen Filmriss. Dabei hatte ich alles mitbekommen bis ich mich ins Bett gelegt hatte..so eine scheiße...aber warum war Bill bei mir gewesen?
Bill war verwirrt. Er saß im Bus und fuhr nach Hause. Warum war ich immer so komisch zu ihm? Gestern Abend war ich plötzlich so anders gewesen. "Bill warte", hatte ich gesagt. Er hatte sich umgedreht und mich fragend angesehn. "Ich will nicht allein sein, bitte bleib bei mir" Er hatte sich dann entschlossen da zu bleiben, weil er sonst hätte ganz alleine den weiten Weg nach Hause laufen müssen und er war eh viel zu müde gewesen. Also hatte er sich ausgezogen und sich zu mir ins Bett gelegt. Ich hatte mich sofort ganz eng an ihn gekuschelt und ihn einfach geküsst. Er wollte sich wehren, aber dann hattte er bemerkt, dass es genau das war, was er wollte. "Warum tust du das?", hatte er mich schließlich gefragt. Ich hatte ihn ganz verstört angeschau t:"Weil ich dich liebe, natürlich?!" hatte ich gesagt. Warum in aller Welt hatte ich das gesagt? Er wusste es einfach nicht. War es der Alkohol gewesen, oder hatte ich das ernst gemeint? Bill bemerkte, dass er mich immer noch liebte. "Ich bin so ein Gott verdammter Idiot! Ich dachte es hat keinen Sinn, daswegen habe ich Schluss gemacht...aber ich liebe sie immer noch. Scheiße, ich hab mir alles verbaut, Sie hasst mich dafür", sagte er leise zu sich selbst.

 

12. Kapitel
In der Schule ging es zwischen mir und Bill weiter wie vorher. Wir ignorierten uns und wenn wir zwangsweise miteinander reden mussten, dann nur in knappen Sätzen. Wir schauten uns nicht in die Augen, nie. Aber ich bemerkte, dass er mich ständig beobachtete. Und ich beobachtete ihn auch. Er saß da und starrte ins Leere. Seine Augen waren leer, ausdruckslos, fast wie tot. Sein Auge glitzerte verdächtig, ich kniff meine Augen zusammen um es besser sehn zu können. Täuschte ich mich oder lief ihm eine Träne aus den Augen?! Ich blinzelte und schon war es weg. Hä? Ich musste wohl mal wieder Halluzinationen haben.
Wie immer Samstag. Party. Wir mussten mal wieder so ein dämliches Party Spiel spielen, eigentlich hasste ich diese Teile, aber was solls, machte ich halt mit wenn se alle Spaß dran hatten. Wir spielten "Wahrheit oder Pflicht", echt ey die warn alle so kindisch. Ich war dran.  "Okay...", sagte Sarah "Lisa" Na super. Wahrheit würde ich ganz sicher nicht nehemn, ich hatte keine Lust auf unangenehme Fragen und lügen konnte ich schlecht. "Pflicht" "Okay...ähm du musst...Fünf Minuten lang mit jemanden, den wir gleich mit der Flasche auswählen in die Besenkammer."  Ja super, wenns euch glücklich macht, dachte ich. Immer hin noch besser als nackt durch die Straßen zun rennen. Also drehten sie die Flasche. Und sie zeigte- auf Bill. Warum hatte diese Flasche immer den drang alles so zu machen, dass ich mit Bill was machen musste?! Aso wurden Bill und ich in die Besenkammer gesperrt. Und die war klein, sehr klein. So eng, dass wir uns kaum bewegen konnten. Es war dunkel, das Licht musste nämlich ausbleiben. Bill stand dirket vor mir, Ich spürte seinen heißen Atem in meinem Gesicht. Aber er strahlte irgendwie nicht diese Kälte und Abneigung aus wie sonst immer. Plötzlich legte er seine Hand auf meine Wange, ich erschrak. Seine Hand war warm und zart. Es quälte mich ihn berühren zu müssen. Sofort kam alles in mir hoch. Ich spürte wieder diesen Schmerz wie es war, als er mit mir Schluss gemacht hatte, als er mit mir schlafen wollte und mich plötzlich hat fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Ich verstand ihn nicht. Was wollte er? "Lass mich los", flüsterte ich ruhig. "Quäl mich nicht, bitte, spiel nicht mit mir, lass mich los", flehte ich ihn schon fast an. Seine Berührung brannte wie Feuer. Ich sah nur ganz leicht seine Umrisse durch den kleinen Spalt Licht, der durch die Tür hereinkam. "Bitte, du weißt nicht, was du mir antust" Doch seine Hand lag immer noch auf meiner Wange. Und er stand näher bei mir. Ich spürte seinen Körper an meinem. "Du hast mein Leben zersört, du hast mir mein Herz rausgerissen...gib es mir zurück", flehte ich immer noch flüsternd und ruhig. In dem kleine bisschen Licht glaubte ich eine Träne über seine Wange rollen zu sehn. "Aber warum?! Du hast doch meins", sagte er mindestens genauso leise wie ich. Ich wusste nicht was das zu bedeuten hatte. Was meinte er damit? Die Antwort bekam ich in einem sehr gefühlvollen und vorsichtigen Kuss. Meine Hände waren nass vor Schweiß, mein Herz pochte so, es drohte mal wieder fast aus mir rauszuspringen. Ganz leicht stupste seine Zungenspitze an meine Lippen und ich öffnete diese. Unsere Zungen berührten sich erst schüchtern, dann heftiger, sie spielten und umzingelten sich. Ich schlang meine Arme um Bills Nacken. Er umarmte mich und drückte sein Becken an meins (worauf ich ganz bestimmte Gefühle in meiner unteren Region bekam^^). Ich wollte nie wieder aufhören, ihn nie wieder losassen. Ich hoffte nur, dass das nicht wieder so ne Aktion ist wie mit dem Film...Aber für den Moment war das egal. Jetzt grade war ich bei ihm...Die mussten uns wohl in der Gammelkammer vergessen haben, denn es waren bestimmt schon mehr als fünf Minuten um. Aber uns war das egal, so konnten wir mal ungestört sein. Wir küssten uns schon mindestens eine Stunde, aber es war einfach traumhaft. Wie konnte ich nur immer so fies zu ihm sein? Er war doch so lieb..."Langsam wirds mir hier drin zu dunkel, solln wir nicht mal wieder rausgehn", meinte Bill. Ich nickte, was er schlauerweise nicht sehen konnte ^^ gab ihm nochmal einen Kuss und dann hämmerte er wie wild gegen die Tür, die dann auch geöffnet wurde. "Ups, stimmt ja... wir ham euch ganz vergessen", lallte Tom. "Ham wir wohl gemerkt", sagte Bill und grinste, Seine Augen glänzten. So wie sie schon lange nicht mehr geglänzt hatten.  Ach ich liebte ihn einfach. Es waren schon fast alle Gäste weg. Ich war zu müde und wollte nicht noch nach Hause. "Bleib doch hier", schlug Bill vor. "Okay, ich schreib nur eben ne SMS dass meine Eltern sich keine Sorgen machen". Also schrieb ich eben ne SMS. "Lass uns penn gehn, ich bin hundemüde", sagte Bill. Ich nahm mir ein Decke und wollte es mir auf der Couch bequem machen als Bill mich irritiert anstarrte. "Was?", fragte ich leicht genervt. "Du kanst natürlich bei mir im Bett schlafen, die Couch ist viel zu unbequem." Fand ich eigentlich nicht, mir war es egal, Hauptsache schlafen. Aber ich konnte mich nicht wehren. Bill nahm mich einfach auf den Arm und trug mich die Treppe hoch in sein Zimmer. Ich wunderte mich, wie er das schaffte, weil eigentlich war er gar nicht so kräftig. Vorsichtig legte er mich in sein Bett, fast so als wäre ich zerbrechlich. Ich fand das alles total süß von ihm, aber darüber konnte ich nicht nachdenken, ich war zu müde. Bill legte sich zu mir ins Bett. Ich rutschte zu ihm rüber und kuschelte mich ganz eng an ihn. Und schon schliefen wir beide ein.

 

13. Kapitel
Ich schlug die Augen auf und erschrak. Wo war ich? Ich sah mich kurz um und da fiel es mir wieder ein. Ich war ja in Bills Zimmer. Ach ja, wir hatten uns ja gestern geküsst. Ich wollte nach ihm greifen, aber mein Arm patschte ins Leere. Ich kuckte nach, aber es war kein Bill da. Bestimmt war er schon unten und räumte auf oder so. Ich kuschelte mich ncoh mal in seine Bettdecke und sein Kopfkissen. Es roch so vertraut gut nach Bill...haaaaaah (jetz is aber gut ^^). Ich stand auf, zog mich erst mal an, naja, das was ich eben gestern schon angehabt hatte, mein weißes Top und meine lieblings Jeans. Ich ging ins Bad, duschte und machte mich soweit fertig. Dann hüpfte ich glücklich runter in die Küche. Doch dort bot sich mir ein schrecklicher Anblick. Janice stand da und knutschte mit Bill. Was sollte das denn? Ich glaubte es einfach nicht, er hatte mich wieder nur verarscht, er hatte wieder nur mit mir gespielt, alles war vorgetäuscht gewesen gestern. "Du gottverdammter...", ich wusste nicht was ich sagen sollte, wolte das auch nicht mehr sehn. Ich rannte einfach raus. Einfach weg hier. Ich hatte weder Jacke, noch Schuhe angezogen. Ich rannte einfach durch die Straßen. weg von hier, weg von Bill, weg von meinem Leben, ich wollte es nicht mehr. Wie konnte er nur sowas mit mir machen? Tränen liefen mir aus den Augen, sie hörten einfach nicht auf zu laufen.
Zur gleichen Zeit in der TH WG. "Has du sie noch alle?! Lass mich los", schrie Bill Janice an. Sie hatte ihn  einfach an sich rangezogen und ihn geküsst, genau in dem Moment war ich natürlich reingekommen. "Ach komm, du willst es doch auch", sagte Janice und fasste ihm in den Schritt. Für einen moment wurdde Bill schwach, tja Männer halt, konnte er ja nichts für(^^). "Nein, nein ich will das nicht lass mich los du Schlange!" Bill riss sich los. Er zog sich Schuhe und eine Jacke an, denn es war kalt und regnete. Und er rannte aus der noch immer offen stehenden Haustür.
Regen prasselte auf mich nieder. Er wurde immer stärker und stärker. Ein richtiger Wolkenbruch, aber mir war das egal, mir war alles egal. Ich starrte nach oben und sah den schwarzen Himmel, die schwarzen Wolken. Sie regneten und regneten. Ich war nass bis auf die Knochen, Mein T-shrit durchnässt, meine Hose durchnässt, meine Haare pappten mir am Kopf und trieften nur so vor kaltem Wasser. Ich schaute an mir runter, ich hatte noch nicht mal Schuhe an, ich war barfuß. Wo war ich eigentlich? Ich wusste es nicht. Ich lief langsam weiter .Ich war irgendwo an einem alten Fabrikgeläden. Ich fand eine überdachte Ecke aus Mauern und sezte mich an die Mauer. Ich zog die Knie ran , verschränkte die Arme davor und vergrub meine Kopf darin. Immer noch weinte ich. Warum war das Leben nur so ungerecht? Was fand Bill an dieser Janice dass er immer wieder auf sie reinfiel? Und was war gestern Abend? Ich konnte nicht mehr. Ich weinte auch nicht mehr, ich konnte nicht mehr weinen, dass hatte ich wegen Bill schon viel zu oft. Ich blickte auf und sah etwas grünliches vor meinen Augen blitzen. Ich nahm es in die Hand, es war spitz und scharf. Eine Glasscherbe. Ich starrte sie an wie meine Erlösung. Ich setzte sie an der Innenseite meines nassen Unterarms an. Ich drückte fest auf und zog sie durch. Für einen Moment fühlte ich mich von meinem Schmerz befreit. Jetzt weinte ich wieder, aber es waren rote Tränen. Das Blut quoll langsam aus meinem Unterarm und lief herunter, bis es schließlich auf den Boden tropfte und sich mit dem Regenwasser vermischte. Aber der Schmerz kehrte zurück. Ich setzte die Scherbe erneut an und schnitt mich wieder. Wieder ein Stück Erlösung. Ich spürte nicht den Schmerz, sondern nur die Erlösung von meinen seelischen Schmerzen. Immer und immer wieder schnitt ich das gleiche Zeichen in meinen Unterarm. Ich ließ die Glasscherbe fallen und starrte auf meinen Arm. Er war blutüberströmt. Plötzlich wurde mir ganz schwindelig, dann wurde mir schwarz vor Augen. Nach einer Minute ging es wieder. Ich kauerte da in der Ecke, meine Kleidung färbte sich langsam auch rot, wenn ich mit meinem Am dort langstreifte.  Es kam mir vor wie eine Ewigkeit. Mittlerweile hatte es fast aufgehört zu regnen. Aber ich war immer noch pitschnass. Auf einmal wurde ich von einer Stimme aus meinem Trancezustand zurückgeholt. "Da bist du ja endlich" Ich schaute hoch und direkt in zwei sehr besorgte Haselnuss-braune Augen. "Was machst du denn immer fürne scheiße?" Bill ging in die Hocke zu mir runter. Ich sah ihn an "Wie kannst du nur? Du hast mich schon wieder nur verarscht, du bringst mich eines Tages noch um" sagte ich. "Was... du bist ja ganz...?!" Bill sah meine Blutflecken überall und erstarrte vor Schreck. "Ich hab dich überall gesucht!", sagte er und nahm mich in den Arm. Ich bekam erneut eine Heulanfall. Wahrscheinlich hatten meine Tränendrüsen mittlerweile wieder Flüssigkeit ^^ "Lass mich los...nein...", sagte ich und versuchte mich gegen seine Umarmung zu wehren. Seine Nähe war eine Qual und wie die Rettung zugleich, einfach unerträglich. "Schhhhh..ist ja gut", sagte Bill und drückte mich fester an sich. "Lass mich..."flüsterte ich noch mal, aber wehrte mich schließlich nicht mehr dagegen. "Komm, wir gehn nach Hause, du musst doch furchtbar frieren", sagte er schließlich, stand auf und ich stand mit ihm auf. Stimmt, jetzt wo er es sagte fing ich wie auf Knopfdruck an zu zittern. Sofort zog Bill siene Jacke aus und legte sie mir um. "Warum hast du das getan?", fragte ich irgendwann als wir so durch die Straßen tapsten. "Ich wollte das gar nicht, bitte glaub mir. Sie hat mich einfach geküsst, genau in dem Moment musstest du natürlich reinkommen..." Ich glaubte ihm. Sonst hätte er mich ja jetzt nicht gesucht. Endlich kamen wir wieder in der TH WG an. "Was ist pas...", wollte Georg fragen, doch Bill gab ihm ein Zeichen uns beide in Ruhe zu lassen. Bill ließ mir ein heißes Bad ein. Das tat gut, ich hatte ja gar nicht bemerkt, wie kalt es draußen war. Bill gab mir was trockenes von sich zum Anziehn."Ich glaube dir könnte es nicht schaden, wenn du ein bisschen schläfst", sagte er und ich nickte nur. Ich legte mich in sein Bett und kuschelte mich ein. So langsam wurde mir wieder warm. Bill setzte sich neben mich aufs Bett und hielt meine Hand so lange bis ich eingeschlafen war.
Ich wachte irgendwann auf...es musste so ca 18 Uhr sein. Ich war allein im Zimmer. Plötzlich spürte ich einen stechenden Schmerz in meinem linken Unterarm. Ich schuate drauf und sah, was ich dort die ganze Zeit reingeschnitten hatte, denn ein rot verkrustetes B sprang mir ins Auge. Vorsichtig fuhr ich mit meinem Finger darüber. Autsch! Das tat weh, die Schnitte mussten richtig tief sein. Ich hörte, dass jemand die Treppe hoch kam, schnell steckte ich mienen Arm unter die Decke, ich wolte nicht, dass jemand das sah. Kurz darauf öffnete sich die Tür und mit einem süßen Grinsen kam Bill ins Zimmer. Er hatte eine Tasse Tee in der Hand, die er auf seinen Nachttisch stellte. "Wie gehts dir?" "Geht so..ich bin noch total müde..." "Mensch, was machts du auch immer?! Weiß du eigentlich, was ich für ne Angst um dich hatte..." Er hatte wirklich Angst um mich gehabt...
"Wie hast du mich eigentlich gefunden?" Erst überlegte er, dann antwortete Bill: "Weiß ich gar nicht, ich hab einfach gespürt, wo ich hinmuss" Ich griff nach seiner Hand und zog ihn zu mir. Jetzt waren wir genau auf Augenhöhe. "Ich liebe dich!" sagte ich. "Ich liebe dich, ich hab dich immer geliebt und werde dich immer lieben, egal was passiert", flüsterte ich. "Ich liebe dich auch", sagte Bill und küsste mich. Er legte sich zu mir ins Bett, ganz eng kuschelte er sich an meinen Rücken, seinen Arm legte er um mich, so dass er an meinem Arm an meinem Bauch lag. Ich spürte seine ruhigen Atem in meinem Nacken. Mir lief ein Schauer über den Rücken. Vorsichtig strich er über meinen linken Unterarm. Autsch, er kam an den Schnitt. Bill war verwundert und schaute sich meinen Arm genauer an, jetzt erkannte er, das ich mir ein B in den Arm geschnitten hatte. Er zog mit seinem Finger ganz vorsichtig die Schnittspuren nach. Es tat weh, aber nicht wirklich, denn es war ja Bill. Aber trotzdem kamen mir die Tränen. "Mach sowas nie wieder...bitte" Ich schüttelte den Kopf. Bill gab mir noch einen zärtlichen Kuss auf die Wange und ich schlief in seinen Armen ein.

</p>


Fanfiction

Startseite
Inhaltsangaben
Gästebuch

Verbotene Leidenschaft?!
Changing Feelings
Ich bin nicht ich
Crazy!
Wenn du lachst
Bei Anruf Liebe
Höhen und Tiefen
Ein Traumdate
Ein Traum wird wahr





Gratis bloggen bei
myblog.de